Das Problem der Essenz des Daseins: Heidegger vs. Sartre

Die Existenz geht der Essenz voraus. . . oder doch? Haben Menschen eine Essenz? Heidegger sagte: „Das Wesen des Daseins liegt in seiner Existenz“ (Sein und Zeit, Abschnitt 9, S. 67). Jean-Paul Sartre war stark von dieser Aussage beeinflusst. Es inspirierte ihn, sein Magnum-Opus Sein und Nichts (die „Bibel“ des Existentialismus) zu schreiben. Er hat jedoch die Bedeutung dieser Aussage falsch interpretiert. er meinte, dass es im Wesentlichen bedeutete, dass Menschen (Daseins) überhaupt kein Wesen haben, daher müssen wir aus unseren Entscheidungen etwas Positives machen (dies ist die Bedeutung seines berühmten Ausdrucks „Existenz geht dem Wesen voraus“). Sartre drückte seine Ansicht folgendermaßen aus:

[I] Wenn Gott nicht existiert, gibt es mindestens ein Wesen, in dem die Existenz der Essenz vorausgeht - ein Wesen, dessen Existenz vor seiner Essenz steht, ein Wesen, das existiert, bevor es durch irgendeinen Begriff von ihr definiert werden kann. Dieses Wesen ist der Mensch oder, wie Heidegger es ausdrückte, die menschliche Realität. Was meinen wir hier mit „Dasein geht dem Wesen voraus“? Wir meinen, dass der Mensch zuerst existiert: Er materialisiert sich in der Welt, begegnet sich selbst und definiert sich erst danach. Wenn der Mensch als Existentialist, der sich ihn vorstellt, nicht definiert werden kann, dann deshalb, weil er zunächst nichts ist. Er wird erst später etwas sein, und dann wird er das sein, was er aus sich macht. Daher gibt es keine menschliche Natur, da es keinen Gott gibt, der sich diese vorstellen könnte. Der Mensch ist nicht nur das, wofür er sich hält, sondern auch das, was er will, und da er sich erst nach seiner Existenz vorstellt, so wie er sich nach seiner Existenz wünscht, ist der Mensch nichts anderes als was er aus sich macht. Dies ist das erste Prinzip des Existenzialismus.
(Existenzialismus ist ein Humanismus, S. 22)

Sartre hat fälschlicherweise "ek-sistence" mit "existentia" verschmolzen. Heidegger wies auf den Unterschied zwischen den beiden Begriffen hin:

Ek-Sistence, gedacht als Ekstase, stimmt weder in Form noch inhaltlich mit existentia überein. Inhaltlich bedeutet ek-sistence, sich von der Wahrheit des Seins abzuheben. Existenz bedeutet im Gegensatz dazu Aktualität, Aktualität im Gegensatz zu bloßer Möglichkeit als Idee. Ek-sistence identifiziert die Bestimmung dessen, was der Mensch im Schicksal der Wahrheit ist. Existentia ist der Name für die Verwirklichung von etwas, das so ist, wie es in seiner Idee erscheint. Der Satz "Man eksists" ist keine Antwort auf die Frage, ob der Mensch tatsächlich ist oder nicht; Sie beantwortet vielmehr die Frage nach dem „Wesen“ des Menschen.
(Grundlegende Schriften, „Brief zum Humanismus“, S. 230)

Heidegger erklärte Sartres Fehlinterpretation folgendermaßen:

Sartres Leitsatz über die Priorität von Existentia gegenüber Essentia rechtfertigt jedoch die Verwendung des Namens "Existentialismus" als angemessenen Titel für eine Philosophie dieser Art. Mit der Aussage von Sein und Zeit hat der Grundsatz des „Existentialismus“ aber überhaupt nichts gemein - abgesehen davon, dass in Sein und Zeit noch keine Aussage über das Verhältnis von Essentia und Existentia getroffen werden kann, da sie noch besteht eine Frage der Vorbereitung etwas Vorläufiges.
 (Grundlegende Schriften, „Brief zum Humanismus“, S. 232)

Kehren wir zu dem Zitat von Sein und Zeit zurück, auf das ich oben Bezug genommen habe - das gleiche, auf das Heidegger gerade im zweiten Zitat aus dem "Brief über den Humanismus" Bezug genommen hat: "Das Wesen des Daseins liegt in seiner Existenz". Der Grund, aus dem Heidegger meines Erachtens das Wort "Essenz" in Anführungszeichen verwendet, soll nicht bedeuten, dass das Dasein wirklich keine Essenz hat, sondern die Essenz des Daseins von der Standard-Denkweise der philosophischen Tradition über Essenzen, nämlich über das Begriff der Wesentlichkeit. Heidegger wollte in seiner Analyse des Daseins nicht die traditionelle Terminologie der Substanzontologie verwenden, sondern statt über Eigenschaften und Eigenschaften zu sprechen, Begriffe wie „Existentialia“ oder „Strukturen des Daseins“ verwenden, um über die wesentlichen Aspekte des Daseins zu sprechen . Da Dasein ursprünglich keine Substanz ist, wie Aristoteles und Descartes glauben, wäre es für Heidegger unangemessen und verwirrend gewesen, Wörter wie "Eigenschaften", "Eigenschaften" und "Unfälle" zu verwenden. Die Existentialien sind die fundamentalen Strukturen, die Dasein zu der Art des Seins machen und daher sein Wesen ausmachen. Heidegger sagte über sie: „In dieser Alltäglichkeit gibt es bestimmte Strukturen, die wir zeigen werden - nicht nur zufällige Strukturen, sondern wesentliche, die in jeder Art von Wesen, das das tatsächliche Dasein besitzt, als bestimmend für den Charakter seines Wesens bestehen bleiben. Unter Berücksichtigung des Grundzustandes des Alltags des Daseins werden wir also das Sein dieser Entität auf vorbereitende Weise hervorheben “(Sein und Zeit, Abschnitt 5, S. 38).

Nun mag es scheinen, als beziehe sich Heidegger nur auf leere Abstraktionen, wenn es um Existentialien geht, aber dies ist sicherlich nicht der Fall; in Sein und Zeit gibt er konkrete phänomenologische Beschreibungen von ihnen. Nennen wir einige von ihnen: 1. die Welt, 2. der Mensch, 3. das Verständnis des Seins, 4. die Befindlichkeit, 5. die Bedeutung, 6. die Sorge, 7. das Mit-Sein, 8. die ursprüngliche Wahrheit, 9. den Diskurs, 10 Fallen, 11. Verstehen, 12. Nebeneinander sein, 13. Trennung, 14. Möglichkeit, 15. Projektion. Heidegger beschreibt all diese Phänomene konkret. Jede der Existentialien hat ihren eigenen zeitlichen Aspekt. Dasein ist Pflege, und als Pflege ist es Zeitlichkeit. Die zeitliche Gesamtheit der Existentialien bildet die Versorgungsstruktur der Daseins-Seinsweise, dh der Existenz: „Die formal existenzielle Gesamtheit des ontologischen Gesamtgefüges des Daseins muss daher in folgender Struktur erfasst werden: Das Daseins-Sein bedeutet Vor-sich-Sein -bereits-in-der-Welt) als-neben-Sein (Wesenheiten, die in der Welt angetroffen werden). Dieses Wesen füllt die Bedeutung des Begriffs "Sorge" aus, der auf rein ontologisch-existenzielle Weise gebraucht wird (Sein und Zeit, § 41, S. 237). So vertrat Heidegger im Gegensatz zu Sartre die Auffassung, dass Daseins Wesen seine Existenz ist. Es scheint auch, dass Sartre innerhalb der Grenzen des Konzepts der Linearität gefangen war. Tatsache ist, dass Daseins Existenz nicht vor oder hinter seinem Wesen liegt. In dem Moment, in dem das Dasein eine Essenz hat, existiert diese Essenz jedoch nicht vor dem faktischen Dasein. Es ist ebenso ein Fehler, zu behaupten, dass Daseins Wesen dem Sein vorausgeht, wie zu behaupten, dass sein Sein dem Sein vorausgeht. Sartre konnte die Gleichzeitigkeit von Daseins Wesen und Sein nicht phänomenologisch erkennen. Daseins Wesen ist nicht etwas, das es aus einer Laune heraus aus dem Nichts erschafft - es ist etwas, in das Dasein immer schon geworfen wird. Das Dasein hat daher eine positive Essenz vor jeder existentiellen Entscheidung (Entscheidungsfindung, dh Wollen, ist eine existentielle Modifikation des Daseins, was bedeutet, dass das Dasein in seiner Essenz - der Struktur der Existentialia - tatsächlich existiert, bevor es jemals will irgendetwas), das es reflektierend in Bezug auf sich selbst und die Art und Weise macht, wie es existieren will. In Bezug auf das Wesen des Daseins hatte Heidegger Recht - Sartre hatte Unrecht.

Ja, Heidegger hat das Wort „Essenz“ in Anführungszeichen gesetzt, wenn er es in Bezug auf Dasein verwendet, aber ich glaube nicht, dass sie bedeuten sollten, dass Dasein keine Essenz hat, und ich habe die Gründe angegeben, warum ich dies nicht für richtig halte der Fall. Wie auch immer, es gibt ein anderes Problem, und vielleicht das Hauptproblem, dem sich ein Befürworter der sartreanischen Interpretation von Heideggers Aussage stellen muss. Das Problem ist einfach die Tatsache, dass sich viele der anderen Aussagen, die Heidegger in Sein und Zeit macht, auf das Wesen oder die wesentlichen Strukturen des Daseins beziehen. Heidegger bezieht sich immer wieder auf Daseins "essentielle Struktur" in Bezug auf ein Existentiale (oder "essentielle Strukturen" in Bezug auf die Existentialia) und manchmal auf Daseins "essentielle Konstitution". Ein anderes Mal spricht er von etwas (einem existentialen), das wesentlich zur Konstitution von Daseins Sein gehört. Es ist wichtig zu beachten, dass er die Wörter "wesentlich" oder "wesentlich" nicht in Anführungszeichen setzt, wenn er über die wesentlichen Strukturen des Daseins spricht. Sehen wir uns einige dieser Zitate an:

Diese Leittätigkeit, das Sein zu betrachten, ergibt sich aus dem durchschnittlichen Verständnis des Seins, in dem wir immer tätig sind und das letztendlich zur wesentlichen Konstitution des Daseins selbst gehört.
(Sein und Zeit, Abschnitt 2, S. 27–28)
Aber für Dasein ist das Sein in einer Welt etwas, was im Wesentlichen gehört.
(Sein und Zeit, Abschnitt 4, S. 33)
In diesem Alltag gibt es bestimmte Strukturen, die wir zeigen werden - nicht irgendwelche zufälligen Strukturen, sondern wesentliche, die in jeder Art von Sein, die das faktische Dasein besitzt, als bestimmend für den Charakter seines Seins bestehen bleiben.
(Sein und Zeit, Abschnitt 5, S. 38)
Das In-Sein ist somit der formale existenzielle Ausdruck für das Sein des Daseins, dessen wesentlicher Zustand das In-der-Welt-Sein ist.
(Sein und Zeit, Abschnitt 12, S. 80)
Erst wenn wir das Sein in der Welt als eine wesentliche Struktur des Daseins verstehen, können wir einen Einblick in die existenzielle Räumlichkeit des Daseins erhalten.
(Sein und Zeit, Abschnitt 12, S. 83)
Weil das Sein in der Welt im Wesentlichen zum Dasein gehört, ist sein Sein gegenüber der Welt im Wesentlichen ein Anliegen.
(Sein und Zeit, Abschnitt 12, S. 84)
Da Dasein im Wesentlichen eine Einheit mit dem Sein in ist, kann es diejenigen Einheiten explizit entdecken, denen es in der Umwelt begegnet, es kann sie kennen, es kann von ihnen Gebrauch machen, es kann die „Welt“ haben.
(Sein und Zeit, Abschnitt 12, S. 84)
Wenn wir uns nun fragen, was sich in den phänomenalen Erkenntnissen über das Wissen zeigt, müssen wir bedenken, dass das Wissen im Voraus in einem Sein-bereits-neben-der-Welt begründet ist, das für Daseins Sein im Wesentlichen konstitutiv ist.
(Sein und Zeit, Abschnitt 12, S. 84)
Wenn das Dasein ontisch durch das Sein in der Welt konstituiert ist und wenn ein Verständnis des Wesens seines Selbst ebenso wesentlich zu seinem Sein gehört, so unbestimmt dieses Verständnis auch sein mag, dann hat das Dasein kein Verständnis des Daseins world - ein vorontologisches Verständnis, das ohne explizite ontologische Einsichten auskommt und auskommt?
(Sein und Zeit, Abschnitt 16, S. 102)
Dasein als solches ist immer etwas von dieser Art; mit seinem Sein ist ein Zusammenhang des Vorhandenen schon wesentlich entdeckt: Dasein hat sich, so wie es ist, immer schon einer »Welt« unterworfen, der es begegnet, und diese Unterwerfung gehört wesentlich zu seinem Sein .
(Sein und Zeit, Abschnitt 18, S. 120–121)
Das Dasein ist im Wesentlichen entkoppelt: Es lässt jede Entität in der Nähe als die Entität angetroffen werden, die es ist.
(Sein und Zeit, Abschnitt 23, S. 139)
Im Dasein liegt eine wesentliche Tendenz zur Nähe.
(Sein und Zeit, Abschnitt 23, S. 140)
Das Dasein ist im Wesentlichen eine Trennung, das heißt, es ist räumlich.
(Sein und Zeit, Abschnitt 23, S. 143)
In der Tat ist der Raum immer noch eines der Dinge, die für die Welt konstitutiv sind, so wie Daseins eigene Räumlichkeit für ihren Grundzustand des In-der-Welt-Seins wesentlich ist.
 (Sein und Zeit, Abschnitt 24, S. 148)
Nur insofern das eigene Dasein die wesentliche Struktur des Seins mit sich hat, ist es Dasein mit als für andere erfahrbar.
(Sein und Zeit, Abschnitt 26, S. 157)
Diese Sorge um die Mittelmäßigkeit offenbart wiederum eine wesentliche Tendenz des Daseins, die wir das „Abflachen“ aller Möglichkeiten des Seins nennen.
(Sein und Zeit, Abschnitt 27, S. 165)
Das authentische Selbst-Sein beruht nicht auf einem außergewöhnlichen Zustand des Subjekts, einem Zustand, der von den „Sie“ losgelöst wurde. es handelt sich vielmehr um eine existentielle Abwandlung des „Sie“ - des „Sie“ als wesentliches Existential.
(Sein und Zeit, Abschnitt 27, S. 168)
Diese "Angst" ist nicht im ontischen Sinne als eine faktische "individualisierte" Disposition zu verstehen, sondern als eine existentielle Möglichkeit des wesentlichen Geisteszustandes des Daseins im Allgemeinen, obwohl es natürlich nicht die einzige ist.
(Sein und Zeit, Abschnitt 30, S. 182)
Das Dasein steht im Wesentlichen als Verstehen in unmittelbarer Nähe zu dem, was verstanden wird.
(Sein und Zeit, Abschnitt 34, S. 207)
Der Diskurs, der zum essentiellen Zustand des Daseins gehört und einen Teil der Offenbarung des Daseins ausmacht, hat die Möglichkeit, müßig zu reden.
(Sein und Zeit, § 35, S. 213)
Das Fallen offenbart eine wesentliche ontologische Struktur des Daseins selbst.
(Sein und Zeit, Abschnitt 38, S. 224)
Aber die Innerlichkeit beruht auf dem Phänomen der Welt, das seinerseits als wesentlicher Bestandteil der Struktur des In-der-Welt-Seins zur Grundkonstitution des Daseins gehört.
(Sein und Zeit, § 43b, S. 252)
Im Sein in der Welt, dessen wesentliche Strukturen in der Offenbarung liegen, haben wir den Grundzustand der Entität gefunden, die wir angenommen haben
unser thema.
(Sein und Zeit, Abschnitt 45, S. 274)
Wenn also die Zeitlichkeit freigelegt ist, ergibt sich für die Existenzanalyse die Aufgabe, unsere Analyse des Daseins im Sinne einer Interpretation seiner wesentlichen Strukturen hinsichtlich ihrer Zeitlichkeit zu wiederholen.
(Sein und Zeit, § 61, S. 352)
In der Tat ist die Bestätigung der Zeitlichkeit in allen wesentlichen Strukturen von Daseins Grundkonstitution zu finden.
(Sein und Zeit, Abschnitt 66, S. 380)
Annäherung ermöglicht die Art der Handhabung und des Beschäftigens, die "in der Sache, die man handhabt, absorbiert ist"; und in einer solchen Annäherung macht sich die wesentliche Struktur der Fürsorge - das Fallen - bemerkbar.
(Sein und Zeit, § 70, S. 420)

Ich könnte weitermachen, aber das ist mehr als genug, um meinen Standpunkt zu verdeutlichen, aber es gibt noch viel mehr Referenzen wie diese. Heidegger war sehr akribisch, wenn es um die Sprache ging, in der er seine Gedanken ausdrückte und Phänomene beschrieb. Heidegger wusste, was er tat, wenn er Wörter wie „wesentlich“ und im Wesentlichen “in Bezug auf das Sein des Daseins verwendete. Die Gesamtheit von Daseins Existenzialität besteht aus seiner ontologischen Essenz, die ahistorisch und transkulturell ist. Ganz zu schweigen davon, dass der spätere Heidegger bei vielen Gelegenheiten auf Daseins Essenz Bezug nahm. Aber jemand könnte fragen: "Ja, aber was ist damit, wie Heidegger das Wort" Essenz "in Sein und Zeit verwendet?" Werfen wir einen Blick darauf, was Heidegger zu Daseins Essenz sagt:

Diese Art von Sein, zu der sich Dasein auf die eine oder andere Weise verhalten kann und die sich immer irgendwie verhält, nennen wir „Existenz“. Und weil wir Daseins Wesen nicht definieren können, indem wir ein „Was“ der Art anführen, die sich auf ein Thema bezieht, und weil sein Wesen eher in der Tatsache liegt, dass es in jedem Fall sein Sein hat und es als sein eigenes hat Wir haben uns entschieden, dieses Wesen als „Dasein“ zu bezeichnen, ein Begriff, der lediglich Ausdruck seines Seins ist.
(Sein und Zeit, Abschnitt 4, S. 33)
Wir sollen die Konstitution dieses Wesens darlegen. Aber insofern das Wesen dieser Entität Existenz ist, bedeutet der existentielle Satz "Dasein ist ihre Offenbarung" gleichzeitig, dass das Wesen, um das es in seinem Wesen geht, sein "Dort" sein soll. .
(Sein und Zeit, Abschnitt 28, S. 171)
Als wir kamen, um dieses Wesen zu analysieren, nahmen wir uns die Existenz als Hinweis, die wir in Erwartung als das Wesen des Daseins bezeichnet hatten.
(Sein und Zeit, Abschnitt 45, S. 274)
Alltag ist genau das Sein, das zwischen Geburt und Tod liegt. Und wenn Existenz für Daseins Sein endgültig ist und wenn sein Wesen teilweise durch Seinspotentialität konstituiert ist, dann muss es, solange Dasein existiert, als solches jeweils noch nichts sein. Jede Einheit, deren Essenz aus der Existenz besteht, widerspricht im Wesentlichen der Möglichkeit, dass wir sie als eine Einheit erfassen, die ein Ganzes ist.
(Sein und Zeit, § 45, S. 276)
Das Wesen des Daseins als Ganzes ist seine Existenz.
(Sein und Zeit, Abschnitt 60, S. 345)

Beachten Sie, dass Heidegger das Wort "Essenz" in keinem dieser Abschnitte zitiert. Das Dasein hat eine positive Essenz, aber es ist keine positive Essenz im Sinne einer gegenwärtigen Eigenschaft oder Wirklichkeit. Und deshalb schreibt er das Wort manchmal in Anführungszeichen. Mit seinen Zitaten versuchte er, uns davon abzuhalten, Daseins Sein in Bezug auf Wesentlichkeit und Aktualität zu erfassen. Das ist alles. Sartres Existenzformel basierte daher auf einer Fehlinterpretation eines einzelnen Satzes aus Sein und Zeit. All dies hat Heidegger im „Letter on Humanism“ klargestellt. Es gibt einige Passagen aus dem „Brief zum Humanismus“, in denen Heidegger die Bedeutung der Aussage und warum er das Wort „Essenz“ in Anführungszeichen setzt. Sie unterstützen die Position, für die ich argumentiert habe. Hier sind sie:

Was der Mensch ist - oder, wie es in der traditionellen Sprache der Metaphysik heißt, das „Wesen“ des Menschen - liegt in seiner Ek-Existenz. Das auf diese Weise gedachte Eksistenz-Denken ist jedoch nicht identisch mit dem traditionellen Konzept der Existentia, dh der Aktualität im Gegensatz zur Bedeutung der Essentia als Möglichkeit. In Sein und Zeit (S. 42) ist dieser Satz kursiv geschrieben: „Das Wesen des Daseins liegt in seiner Existenz.“ Der Gegensatz zwischen Existentia und Essentia wird hier jedoch nicht in Betracht gezogen, da keine dieser metaphysischen Bestimmungen des Seins, geschweige denn ihre Beziehung, ist noch in Frage. Noch weniger enthält der Satz eine allgemeine Aussage über Dasein, da das Wort im 18. Jahrhundert als Name für „Objekt“ in Mode kam, um den metaphysischen Begriff der Aktualität des Wirklichen auszudrücken. Im Gegenteil, der Satz sagt: Der Mensch tritt im Wesentlichen so auf, dass er das „Da“ ist, das heißt die Klärung des Seins. Das „Sein“ des Da, und nur es, hat den grundlegenden Charakter der Ek-Existenz, das heißt einer ekstatischen Natur in der Wahrheit des Seins. Das ekstatische Wesen des Menschen besteht in der Ek-Existenz, die sich von der metaphysisch konzipierten Existenz unterscheidet. Die mittelalterliche Philosophie fasst letztere als actualitas auf. Kant repräsentiert die Existenz als Aktualität im Sinne der Objektivität der Erfahrung. Hegel definiert Existenz als die selbsterkennende Idee der absoluten Subjektivität. Nietzsche begreift existentia als die ewige Wiederkehr derselben. Hier bleibt die Frage offen, ob durch die Existenz - in diesen zunächst ganz anders erscheinenden Erklärungen als Wirklichkeit - das Sein eines Steins oder gar das Leben als das Sein von Pflanzen und Tieren hinreichend gedacht wird. In jedem Fall sind Lebewesen so, wie sie sind, ohne außerhalb ihres Seins als solches und innerhalb der Wahrheit des Seins zu stehen, und bewahren in diesem Zustand die wesentliche Natur ihres Seins. Von allen Wesen, die vermutlich am schwierigsten zu denken sind, sind Lebewesen, weil sie uns einerseits am nächsten sind und andererseits von unserem ek-sistent getrennt sind Essenz durch einen Abgrund. Es könnte jedoch auch so aussehen, als ob das Wesen der Göttlichkeit uns näher ist als das, was in anderen Lebewesen so fremd ist, nämlich in einer essentiellen Distanz, die unserem ek-beständigen Wesen, so fern es auch ist, doch vertrauter ist als ist unsere kaum vorstellbare, abgründige körperliche Verwandtschaft mit dem Tier. Solche Überlegungen werfen ein seltsames Licht auf die gegenwärtige und daher immer noch vorzeitige Bezeichnung des Menschen als tierische Begründung. Weil Pflanzen und Tiere in ihrer jeweiligen Umgebung untergebracht sind, aber niemals frei in die Reinigung des Seins gestellt werden, das allein „Welt“ ist, fehlt ihnen die Sprache. Aber wenn ihnen die Sprache verweigert wird, werden sie dadurch nicht weltlos in ihrer Umwelt suspendiert. Dennoch konvergiert in diesem Wort "Umwelt" alles, was über Lebewesen rätselhaft ist. Sprache ist in ihrem Wesen nicht die Äußerung eines Organismus; es ist auch nicht der Ausdruck eines Lebewesens. Es kann auch niemals in Bezug auf seinen symbolischen Charakter wesentlich richtig gedacht werden, vielleicht auch nicht in Bezug auf den Charakter der Bedeutung. Sprache ist das klarmachende Aufkommen des Seins selbst.
Ek-Sistence, gedacht als Ekstase, stimmt weder in Form noch inhaltlich mit existentia überein. Inhaltlich bedeutet ek-sistence, sich von der Wahrheit des Seins abzuheben. Existenz bedeutet im Gegensatz dazu Aktualität, Aktualität im Gegensatz zu bloßer Möglichkeit als Idee. Ek-sistence identifiziert die Bestimmung dessen, was der Mensch im Schicksal der Wahrheit ist. Existentia ist der Name für die Verwirklichung von etwas, das so ist, wie es in seiner Idee erscheint. Der Satz "Man eksists" ist keine Antwort auf die Frage, ob der Mensch tatsächlich ist oder nicht; Vielmehr antwortet es auf die Frage nach dem „Wesen“ des Menschen. Wir sind es gewohnt, diese Frage mit der gleichen Unrichtigkeit zu stellen, ob wir fragen, was der Mensch ist oder wer er ist. Für wen? oder was? wir sind schon auf der suche nach so etwas wie einer person oder einem objekt. Aber das Persönliche, nicht weniger als das Ziel, verfehlt und missversteht die wesentliche Entfaltung der Ek-Existenz in der Geschichte des Seins. Aus diesem Grund ist der aus Sein und Zeit (S. 42) zitierte Satz darauf zu achten, das Wort „Essenz“ in Anführungszeichen zu setzen. Dies deutet darauf hin, dass „Essenz“ jetzt weder aus esse essentiae noch aus esse existentiae definiert wird, sondern aus dem ek-statischen Charakter des Daseins. Wie der Mensch sein Dasein erhält, indem er das Da, die Reinigung des Seins, in „Fürsorge“ nimmt. Aber Da-Sein selbst tritt im Wesentlichen als „geworfen“ auf. Es entfaltet sich im Wesentlichen im Werfen des Seins als das schicksalhaftes senden.
(Basic Writings, Letter on Humanism, S. 229–231)

Sartre ließ sich von Heideggers Behauptung inspirieren. Für mich hätte er zumindest alles tun müssen, um zu sagen, dass Heidegger glaubte, dass Menschen tatsächlich eine Essenz haben. Für mich war Sartre im heideggerischen Sinne philosophierend, aber für Heidegger war dies eindeutig nicht der Fall (wie seine Worte in „Letter on Humanism“ belegen). Das für sich ist nicht nur eine französische Version des Daseins, und ich wünschte, Sartre hätte ein solideres Verständnis für die wesentlichen Strukturen des In-der-Welt-Seins gehabt. Dieser Beitrag versucht nur zu zeigen, dass "Existenz geht vor Essenz" von Heideggers Arbeit in B & T nicht unterstützt wird. Es geht lediglich darum zu zeigen, dass „Existenz vor Essenz“ nicht nur eine andere Art ist, zu sagen, dass „die„ Essenz “des Daseins in seiner Existenz liegt“. Durch meine Lesungen von Sartre habe ich den Eindruck, dass es ihm zufolge ziemlich einfach war, Descartes, Kant und Husserl mit Heidegger zu vermischen, was es nicht ist. Ich greife Sartres Arbeit im Allgemeinen nicht an. Ich greife nur an, wie er diese einzelne Zeile von Sein und Zeit falsch gelesen hat. Viele Leute neigen dazu, Heidegger auf der Grundlage von Sartres Lesart "Das Wesen des Daseins liegt in seiner Existenz" falsch zu interpretieren. Ich wollte nur klären, warum dies ein Fehler ist.